24.06.2017 (Premiere) bis 16.07.2017 (außer montags) um 20.30 Uhr Puppentheater Magdeburg

Hofspektakel Gott +
Troja – vor und nach Shakespeare

Inszenierung mit Studierenden des 3. und 4. Studienjahres

Foto © Susanna Poldauf

„…Troja`s Mauern noch immer stehn, nach sieben Jahren Krieg!“ Seufz! Seufz! Seufz!
Die Griechen vor der Mauer, kriegsmüde, können aber nicht aufgeben, denn ihrem Landsmann Menelaus wurde vom Trojaner Paris die Frau geraubt: Helena, die schönste Frau des Altertums! Schande!

Es geht natürlich auch, wie in jedem Krieg, ein bisschen um geopolitische Dinge, aber das nur nebenbei. Helena muss wieder zurück nach Griechenland, ob sie will oder nicht. So die Situation.

Und am Rande unseres Schlachtfeldes lauern Wesen, gierig auf Aas, hungrig und abgemagert. Keine Schlacht – keine Toten; keine Toten – nix zu fressen… Wie lange sollen ihre Rufe: Kämpfen! Kämpfen! Kämpfen! noch ungehört verhallen? Und dann taucht auch noch dieses neunmalkluge Pferd mit einer irrwitzigen Idee auf! Was tun? Auch Helena wird nicht jünger!

Eine Spielfassung nach Motiven von William Shakespeares „Troilus und Cressida“.

Es spielen: Maike Drexler, Leonie Euler, Clara Fritsche, Luisa Grüning, Gloria Iberl-Thieme, Konrad Kolodziej, Daniil Shchapov

Regie: Astrid Griesbach
Kostüme: Lisette Schürer
Puppen- und Maskenbau: Lisette Schürer, Ramona Taterra, Karin Tiefensee
Musikalische Leitung: Jürgen Kurz
Dramaturgie: Jörg Lehmann
Regieassistenz: Yoshii Riesen

Eine Koproduktion des Puppentheaters Magdeburg und der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch, Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst.
Teaser

Karten: Puppentheater Magdeburg

9.06. & 10.06.2017 um 20 Uhr Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81-84, 10405 Berlin

König Ubu von Alfred Jarry

Ensemblediplominszenierung 4. Studienjahr

Foto © Maike Drexler

Der gewalttätige und lächerliche Vater Ubu putscht sich auf Initiative seiner Gattin, einer reinkarnierten Lady Macbeth, vom Dragonerhauptmann zum König empor. Als neuer Machthaber schindet und plündert er das Volk, lässt die Adligen hinrichten, ihren Besitz einziehen, die Justiz entlassen und ernennt sich selbst zum obersten Richter. Doch Unmut braut sich zusammen. Ein blutiger Kampf entbrennt….

Ein groteskes Stück über niedere Instinkte, Habgier und Machtmissbrauch, gespielt mit aufblasbaren Objekten von Studierenden des 4. Studienjahres Zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS „Ernst Busch“.

Spiel: Michaela Bangemann, Simon Buchegger, Nils Stellan Fuhrberg, Caroline Kühner, Andreas Pfaffenberger

Dozentin: Melanie Sowa
Bühne: Michael Graessner
Musik: Vredeber Albrecht
Regieassistenz: Max Fritz

In Kooperation mit der Schaubude Berlin
Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG

Karten: Schaubude Berlin
Teaser

1.o6.2017 um 11 und 19 Uhr, Probebühnen in der Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Vorspiel Szenenstudium Großpuppe
2. Studienjahr

Szenen aus „Raw Salon: Ein Rohspiel“ nach einem Text von Anne Carson

Foto © Susanna Poldauf

Drei Menschen treffen sich in einem Salon, auf einer Dinner-Party, in einer Stadt, irgendwo auf der Welt. Smalltalk, Cocktails, Schnittchen, Musik. Alles wie immer. Die Wiederholung des immer Selben. Das Leben als Loop. Theater als Endlosschleife.

Es spielen: Linda Mattern, Moritz Ceste, Sarah Zastrau, Caroline Hoffmann
Dozent: Christian Weise
Puppen: Peter Lutz, Judith Mähler und Fundus

***

„Am Himmel ist es blau“ (Stückentwicklung)

Foto © Susanna Poldauf

„Wer die Erde verloren, schaue gen Himmel; wer sie gewonnen, schaue wieder zum Himmel; er heilt das verblutete wie das pochende Herz.“ (Jean Paul)

Es spielen: Josephine Hock, Nadia Ihjeij, Paul Hentze, Maurice Voß
Dozent: Michael Hatzius
Puppen: Leihgaben mit freundlicher Genehmigung des tjg (theater junge generation) Dresden, des Puppentheaters Magdeburg sowie von Suse Wächter

Mi 24.05.2017 um 11 und 19 Uhr, Probebühnen in der Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Vorspiel Szenenstudien Handpuppe
1. Studienjahr

Szenen aus „Onkel Wanja“ von Anton Tschechow

© Susanna Poldauf

Die junge Sonja ist verliebt in den Landarzt Astrow. Der aber liebt Jelena, die Frau seines Patienten Serebrjaków. Diese wiederum will ihren Gefühlen endlich mal freien Lauf lassen, doch… Das Stück handelt vom Ringen um Beachtung eines unglücklich verliebten Mädchens, gibt einen Einblick in die Notgemeinschaft zweier Frauen und zeigt die Explosivität lang unterdrückter Gefühle. Alles angereichert mit einer großen Portion russischer Seele. Sa sdorowje!

Es spielen: Eva Vinke, Anastasia Starodubova, Matthias Redekop
Dozentin: Regina Menzel
Puppen: Lutz Grossmann und Karin Tiefensee

***

Szenen aus „Die viermal getötete Frau“–  Ein isländisches Märchen (Scene Devising)

© Hans-Jochen Menzel

Von übernatürlichen Wesen wimmelt es geradezu in Island: Elfen oder Trolle, Gnome und Zwerge kommen dort sehr häufig vor, das Huldrevolk, diverse Berggötter regieren über die Berge, über das ganze Land, die Spukdichte ist außerordentlich hoch. Es gilt als gefährlich, die Existenz dieser Wesen zu leugnen. In unserem Märchen aus Island kommt all das nicht vor.

Es spielen: Luise Audersch, Evi Arnsbjerg Brygmann, Eileen Hoyningen Huene, Jemima Milano
Dozent: Prof. Hans-Jochen Menzel
Puppen: Peter Lutz

***

Szenen aus „Kasper in Teufels Küche oder: Das Geheimnis der schlechten Laune“ von Marc Becker

© Susanna Poldauf

Kasper, durch ahnungslosen Genuss eines Höllentranks vom Lebensüberdruss befallen, treibt auch seine Mitspieler Seppel, Gretel und die Großmutter in eine Sinnkrise, die ihnen schon bald ihre alten Rollen verleidet … Der Autor Marc Becker stellt auch in diesem Stück die Frage: „Wer hat unsere Tugenden geklaut, welche Sau war das?“

Es spielen: Josephine Buchwitz, Bianka Drozdik, Lilith Maxion, Maximilian Tröbinger
Dozent: Tristan Vogt
Puppen: Fundus

Eintritt frei!

19.5.2017 (Premiere), 20.05., 21.05., 9.06. und 10.06.2017 Schaubude Berlin, Greifswalder Str. 81-84, 10405 Berlin

König Ubu von Alfred Jarry

Ensemblediplominszenierung 4. Studienjahr

© Friedrich Kirchner

Der gewalttätige und lächerliche Vater Ubu putscht sich auf Initiative seiner Gattin, einer reinkarnierten Lady Macbeth, vom Dragonerhauptmann zum König empor. Als neuer Machthaber schindet und plündert er das Volk, lässt die Adligen hinrichten, ihren Besitz einziehen, die Justiz entlassen und ernennt sich selbst zum obersten Richter. Doch Unmut braut sich zusammen. Ein blutiger Kampf entbrennt….

Ein groteskes Stück über niedere Instinkte, Habgier und Machtmissbrauch, gespielt mit aufblasbaren Objekten von Studierenden des 4. Studienjahres Zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS „Ernst Busch“.

Spiel: Michaela Bangemann, Simon Buchegger, Nils Stellan Fuhrberg, Caroline Kühner, Andreas Pfaffenberger
Dozentin: Melanie Sowa
Bühne: Michael Graessner
Musik: Vredeber Albrecht
Regieassistenz: Max Fritz
In Kooperation mit der Schaubude Berlin
Aufführungsrechte bei Felix Bloch Erben GmbH & Co. KG
Karten: Schaubude Berlin
Teaser

12.5.2017 um 18.00 & 21.00 Uhr Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg, Raum 323

Requiem für eine Taube

Freies Diplom von Daniil Shchapov

© Daniil Shchapov

Wie bestreitet man den Kampf um Wertschätzung?
Von harten Schicksalsschlägen geprägt, ausgegrenzt und ignoriert, findet Nikola Tesla Anerkennung und Liebe da, wo man Sie nicht vermuten würde. Die Welt wird gedreht um den Erfinder des 20. Jahrhunderts.

Ein Theaterstück über energetische Nachhaltigkeit, Willenskraft und darüber, wie aus einem Aberglauben der Taube ein physikalisches Gesetz entsteht. (Eintritt frei)

Teaser

6.05.2017 ab 13 Uhr, Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Schnellerstraße 104 in Berlin-Schöneweide

Tag der offenen Tür – Zuschauen, Informieren, Mitmachen

Szenen aus „Die große Zumutung“

© Maike Drexler

Stückentwicklung (Szenenstudium Maske 1. Studienjahr)
Es spielen: Evi Arnsbjerg Brygmann, Bianka Drozdik, Matthias Redekop, Eileen von Hoyningen Huene
Dozent: Prof. Markus Joss

Szenen aus „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett

© Maike Drexler

Szenenstudium Marionette 2. Studienjahr
Es spielen: Sarah Zastrau (Wladimir) und Paul Hentze (Estragon)
Dozentin: Regina Menzel

Offener Unterricht Großpuppe

Mit den DozentInnen Regina Menzel und Markus Joss sowie Studierenden des 2. Studienjahres

„Theater der Dinge“- Ein Buch über die Puppenspielausbildung an der Busch und die Berufsbilder von PuppenspielerInnen

Mit den Herausgebern Markus Joss und Jörg Lehmann sowie den AbsolventInnen Veronika Thieme und Florian Kräuter

Song aus „Shockheaded Peter“

Mit Gloria Iberl-Thieme (Gesang) und Frank Becker (Klavier)

Walkacts mit Masken

Studierende 2. Studienjahr

Und vieles mehr…..

Ausführliches Programm und Zeitplan kurzfristig unter www.hfs-berlin.de

 

13.04.2017 um 11 und 19 Uhr, Probebühnen in der Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Vorspiel Szenenstudium Maske 1. Studienjahr

Szenen aus Macbeth von William Shakespeare

© Maike Drexler

Dem Tod und Schicksal sprach‘ er hohn
nicht Gnad‘ und Furcht soll’n ihn bedroh’n.
Beim Spiel mit Maske stellten sich uns folgende Fragen: Ist Macbeth wirklich so offensichtlich doof?
Und in welchem Zustand befindet sich seine Lady eigentlich, wenn sie Geister beschwört? Überhaupt: finden die sich immer nur nice oder sind sich die Mächtigen darüber bewußt, dass sie komisch und lustig sind?

Es spielen: Luise Audersch, Jemima Milano, Anastasiia Starodubova, Eva Vinke
Dozent: Stefan Lochau

***

Szenen aus Endstation Sehnsucht von Tennessee Williams

© Maike Drexler

Nach dem Verlust des Landbesitzes Bêlle Reve und dem Tod sämtlicher Familienmitglieder reist die plötzlich mittellos gewordene Lehrerin Blanche DuBois kurzfristig zu ihrer jüngeren Schwester Stella nach New Orleans. Was Blanche vorerst als netten Sommerbesuch ausgibt, entpuppt sich bald als ihr verzweifelter Versuch, in der Großstadt Fuß zu fassen und sich ein neues Leben abseits der Vergangenheit aufzubauen. Stellas Mann Stanley Kowalski ist von der neuen Mitbewohnerin alles andere als begeistert…

Es spielen: Josephine Buchwitz, Lilith Maxion, Maximilian Tröbinger
Dozent: Jan Friedrich

***

Die große Zumutung (Stückentwicklung)

© Maike Drexler

Ein Reigen der absonderlichen Alltäglichkeiten mit: Kindertausch im Hinterzimmer, einer Mutter, die ihr Kind nicht lieben kann, prügelnden Vätern und dem unstillbaren Durst nach Milch.

Es spielen: Evi Arnsbjerg Brygmann, Bianka Drozdik, Matthias Redekop, Eileen von Hoyningen Huene
Dozent: Prof. Markus Joss

 

Eintritt frei. Reservierungen nicht möglich.

Do 23.03.2017 um 11 und 19 Uhr, Probebühnen in der Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Vorspiel Szenenstudium Marionette 2. Studienjahr

Szenen aus „Blut am Hals der Katze“ von Rainer Werner Fassbinder

© Maike Drexler

Phoebe Zeitgeist ist von einem fremden Stern auf die Erde geschickt worden, um einen Bericht über die Menschen zu schreiben. Phoebe Zeitgeist hat aber Schwierigkeiten, sie versteht die Menschen nicht, auch wenn sie die Worte gelernt hat. – Eine Kaleidoskop menschlicher Sehnsüchte, Fragen und Abgründe.

Es spielen Laura Waltz, Josephine Hock, Moritz Feste
Dozent: Heiki Ikkola
Marionetten: Christian Werdin

***

Ionesco und Morgenstern

© Frank Gäbler

1. Szenen aus „Französische Konversation und Sprechübungen für amerikanische Studenten“ von Eugène Ionesco, einem führenden Vertreter des Absurden Theaters
2. Szenen aus „Die kahle Sängerin“ von Eugène Ionesco
In der Nähe von London wohnen Mr. und Mrs. Smith, ein sehr bürgerliches Ehepaar. Abends, nach dem Essen, lesen und unterhalten sie sich. Mr. und Mrs. Martin besuchen das Paar, sitzen zunächst auf einem Sofa und unterhalten sich ebenfalls. Das Dienstmädchen Marie-Jeanne kennt die beiden und ihr Geheimnis. Der Feuerwehrmann klingelt und sucht einen Brand.
3. „Egon und Emilie“ von Christian Morgenstern, einem bekannten Lyriker (z.B. Galgenlieder) und Übersetzer der Werke von Henrik Ibsen

Es spielen Nadia Ihjeij, Karoline Hoffmann, Maurice Voß und Linda Mattern als Gast
Dozent: Prof. Hans-Jochen Menzel
Marionetten: Christian Werdin und Konstanza Kavrakova-Lorenz

***

Szenen aus „Warten auf Godot“ von Samuel Beckett

© Maike Drexler

Warten… Worauf?… Warten… Auf wen?… Godot!… Wer ist Godot?…
Beckett: „Hätte ich gewusst (wer Godot ist), hätte ich das Stück nicht geschrieben.“

Es spielen: Sarah Zastrau (Wladimir), Paul Hentze (Estragon)
Dozentin: Regina Menzel
Marionetten: Christian Werdin

Eintritt frei. Keine Reservierungen möglich.

9., 10. und 11.02.2017 jeweils um 19.30 Uhr Studiobühne und Weites Theater, Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

FREISPIELE
12 Studierende / 8 Stücke / 3 Abende

Freie Vordiplome des 3. Studienjahres

© Emilia Giertler und Konrad Kolodziej

 

Do 9.02.2017 um 19.30 Uhr

Alice-Alicja
Freies Vordiplom von Maria Dietze

© Maria Dietze

Would you dare to face your fears and let your imagination take control? Would you let it lead you to the border, the place where two worlds meet? What would it take for the border to break down and for the worlds to merge?
In a project based on the novel „Alice in Wonderland“ by Lewis Caroll, Maria Dietze (Germany) and Anna Pawelska (Poland) explore borders to find the space between two worlds in German,  English and Polish. Would you dare to join them?

Idee, Spiel und Puppen: Maria Dietze und Anna Pawelska

***

Draußen
Freies Vordiplom von Maike Drexler und Emilia Giertler

© Maike Drexler und Emilia Giertler

Ein Berg, drei Freunde, ein Zelt. Im besten Fall kommen sie zumindest weiter als die Meiers letztes Jahr. Im schlimmsten Fall sterben nur drei Menschen. Das Risiko ist kalkulierbar!
Ein a)soziales und b)waldetes Puppen- und Schattenspiel von und mit Emilia Giertler und Maike Drexler über Gepflogenheiten und Abmachungen.

Idee, Spiel und Puppen: Maike Drexler und Emilia Giertler

***

Fr 10.02.2017 um 19.30 Uhr

Eddie und Ich
Freies Vordiplom von Luisa Grüning und Kaspar Weith

© Luisa Grünling und Kaspar Weith

„Eddie tauchte in einem Moment meines Lebens auf, in dem ich es am wenigsten erwartet hätte. Genau genommen erwartet man ja nie, dass einen ein Schädel anspricht – also, ich hatte es nicht erwartet. Ich meine, dass ich so mit anderen Dingen beschäftigt war – Studium, Geld verdienen und Angst haben – kurz, ich war an einem Punkt, an dem ich überhaupt nicht an Schweine gedacht habe.“
Beim Staubsaugen entdeckt Karl eine alte Kiste von seiner Großmutter. Darin findet er einen Wildschweinschädel, der sein Leben völlig auf den Kopf stellt – bis der Jäger kommt.
Eine Stückentwicklung mit Puppen und Masken.

Idee, Spiel und Puppenbau: Luisa Grüning und Kaspar Weith
Bühne und Kostüm: Luisa Grüning und Kaspar Weith, Martha Binder
Masken: Martha Binder

***

Vakuum
Freies Vordiplom von Clara Fritsche und Konrad Kolodziej

© Clara Fritsche und Konrad Kolodziej

Günthor und Gritter. Ihr Leben ist Struktur. Gebunden an Arbeitsabläufe, deren Sinn sie schon lange vergessen haben und an ein Spiel um die Zeit. Die Belohnung ist immer nur ein weiteres Puzzlestück. Wenn nur die Zeit da wäre, das Ergebnis  mal in Ruhe zu bertrachten.
Eine Stückentwicklung mit Puppen und Masken.

Idee, Spiel und Puppen: Clara Fritsche und Konrad Kolodziej

***

neunundsechzigneunundneunzig
Freies Vordiplom von Ann-Kristin Mayr

© Ann-Kristin Mayr

stehen, gehen, stehen, wieder stehen – immer noch stehen. wenn nicht gehen, dann stehen. wenn nicht stehen, dann gehen. warten. denken. immerzu. beschossen vom neuronennetz der gedanken. bewegungslos stehen. bewegungslos gehen. bewegungslos kreisen. bewegungslos. luftballons.
eine figur, verhaftet in ihrer welt, deren grenzen dort sind, wo der teppich endet. und was hat kafka damit zu tun?

Konzept, Spiel, Bühne: Ann-Kristin Mayr
Musik: Héctor Moro

***

Sa 11.02.2017 um 19.30 Uhr

Der Kaufmann und der Papagei
Nach einem Märchen des persischen Dichters Rumi
Freies Projekt von Nasir Formuli

© Nasir Formuli

Es war einmal ein Kaufmann, der hatte einen wunderschönen, sprechenden Papagei, den er in einem Käfig gefangen hielt. Eines Tages begab sich der Kaufmann auf Geschäftsreise nach Indien und fragte seinen Papagei, was er ihm mitbringen könne. Da antwortete dieser : „Ich habe eine Botschaft an die frei lebenden Papageien Indiens…!“
Ein afghanisch-deutsches Stück über kulturelle Wurzeln mit Puppen, Masken und Musik.

Es spielen: Nasir Formuli, Karoline Hoffmann und Sarah Zastrau
Idee und Regie: Ahmad Nasir Formuli
Dramaturgie: Sarah Zastrau
Kostüme: Karoline Hoffmann
Puppenbau: Karin Tiefensee und Nasir Formuli
Bühne: Ingo Mewes und Nasir Formuli

Teaser

Eine Produktion der Rumi-Balkhi Company mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts.

***

Bert – What else?
Freies Vordiplom von Leonie Euler

© Leonie Euler

„Du hast 100 Tage Zeit eine Person zu werden. Also der zu werden, der du bist. Du weißt, was ich meine. Das kann doch nicht so schwer sein.“
Kartons, ein Raum, gelebte Identitäten, eine Deadline. 97, 98, 99, 100 – Bert? Es klingelt.

Idee: Leonie Euler
Stückentwicklung und Spiel: Nadia Ihjeij und Leonie Euler
Bühne, Masken- und Puppenbau: Leonie Euler

***

Weniger Exquisite Leichen
Freies Vordiplom von Gloria Iberl-Thieme

© Gloria Iberl-Thieme

Tote Fische/ Die Affäre des verfluchten Brotes – Lebende Fische/ Der Coup – Das entführte Kind – Festgelage:
Das Mensch genannte Tier im Fieber. Die Entzündung ist nicht zufällig: „Dieses Leben ist ein Hospital, in dem eine jede Krankheit von der Sehnsucht besessen ist, das Bett zu wechseln. Dieser möchte vor dem Ofen leiden und jener glaubt am Fenster zu gesunden.“ (Charles Baudelaire)

Idee, Text und Bühne: Gloria Iberl-Thieme
Spiel: Raphael Dwinger, Winfried Goos, Gloria Iberl-Thieme
Musik: Peer Neumann
Realisation: Jörg Thieme, Gloria Iberl-Thieme

***

Wir danken Karin Tiefensee, Ingo Mewes und Prof. Friedrich Kirschner für ihre Unterstützung!

Eintritt frei!
Reservierungen an: karten-puppe@hfs-berlin.de