FREISPIELE 2017

9., 10. und 11.02.2017 jeweils um 19.30 Uhr Studiobühne und Weites Theater, Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

FREISPIELE
12 Studierende / 8 Stücke / 3 Abende

Freie Vordiplome des 3. Studienjahres

© Emilia Giertler und Konrad Kolodziej

 

Do 9.02.2017 um 19.30 Uhr

Alice-Alicja
Freies Vordiplom von Maria Dietze

© Maria Dietze

Would you dare to face your fears and let your imagination take control? Would you let it lead you to the border, the place where two worlds meet? What would it take for the border to break down and for the worlds to merge?
In a project based on the novel „Alice in Wonderland“ by Lewis Caroll, Maria Dietze (Germany) and Anna Pawelska (Poland) explore borders to find the space between two worlds in German,  English and Polish. Would you dare to join them?

Idee, Spiel und Puppen: Maria Dietze und Anna Pawelska

***

Draußen
Freies Vordiplom von Maike Drexler und Emilia Giertler

© Maike Drexler und Emilia Giertler

Ein Berg, drei Freunde, ein Zelt. Im besten Fall kommen sie zumindest weiter als die Meiers letztes Jahr. Im schlimmsten Fall sterben nur drei Menschen. Das Risiko ist kalkulierbar!
Ein a)soziales und b)waldetes Puppen- und Schattenspiel von und mit Emilia Giertler und Maike Drexler über Gepflogenheiten und Abmachungen.

Idee, Spiel und Puppen: Maike Drexler und Emilia Giertler

***

Fr 10.02.2017 um 19.30 Uhr

Eddie und Ich
Freies Vordiplom von Luisa Grüning und Kaspar Weith

© Luisa Grünling und Kaspar Weith

„Eddie tauchte in einem Moment meines Lebens auf, in dem ich es am wenigsten erwartet hätte. Genau genommen erwartet man ja nie, dass einen ein Schädel anspricht – also, ich hatte es nicht erwartet. Ich meine, dass ich so mit anderen Dingen beschäftigt war – Studium, Geld verdienen und Angst haben – kurz, ich war an einem Punkt, an dem ich überhaupt nicht an Schweine gedacht habe.“
Beim Staubsaugen entdeckt Karl eine alte Kiste von seiner Großmutter. Darin findet er einen Wildschweinschädel, der sein Leben völlig auf den Kopf stellt – bis der Jäger kommt.
Eine Stückentwicklung mit Puppen und Masken.

Idee, Spiel und Puppenbau: Luisa Grüning und Kaspar Weith
Bühne und Kostüm: Luisa Grüning und Kaspar Weith, Martha Binder
Masken: Martha Binder

***

Vakuum
Freies Vordiplom von Clara Fritsche und Konrad Kolodziej

© Clara Fritsche und Konrad Kolodziej

Günthor und Gritter. Ihr Leben ist Struktur. Gebunden an Arbeitsabläufe, deren Sinn sie schon lange vergessen haben und an ein Spiel um die Zeit. Die Belohnung ist immer nur ein weiteres Puzzlestück. Wenn nur die Zeit da wäre, das Ergebnis  mal in Ruhe zu bertrachten.
Eine Stückentwicklung mit Puppen und Masken.

Idee, Spiel und Puppen: Clara Fritsche und Konrad Kolodziej

***

neunundsechzigneunundneunzig
Freies Vordiplom von Ann-Kristin Mayr

© Ann-Kristin Mayr

stehen, gehen, stehen, wieder stehen – immer noch stehen. wenn nicht gehen, dann stehen. wenn nicht stehen, dann gehen. warten. denken. immerzu. beschossen vom neuronennetz der gedanken. bewegungslos stehen. bewegungslos gehen. bewegungslos kreisen. bewegungslos. luftballons.
eine figur, verhaftet in ihrer welt, deren grenzen dort sind, wo der teppich endet. und was hat kafka damit zu tun?

Konzept, Spiel, Bühne: Ann-Kristin Mayr
Musik: Héctor Moro

***

Sa 11.02.2017 um 19.30 Uhr

Der Kaufmann und der Papagei
Nach einem Märchen des persischen Dichters Rumi
Freies Projekt von Nasir Formuli

© Nasir Formuli

Es war einmal ein Kaufmann, der hatte einen wunderschönen, sprechenden Papagei, den er in einem Käfig gefangen hielt. Eines Tages begab sich der Kaufmann auf Geschäftsreise nach Indien und fragte seinen Papagei, was er ihm mitbringen könne. Da antwortete dieser : „Ich habe eine Botschaft an die frei lebenden Papageien Indiens…!“
Ein afghanisch-deutsches Stück über kulturelle Wurzeln mit Puppen, Masken und Musik.

Es spielen: Nasir Formuli, Karoline Hoffmann und Sarah Zastrau
Idee und Regie: Ahmad Nasir Formuli
Dramaturgie: Sarah Zastrau
Kostüme: Karoline Hoffmann
Puppenbau: Karin Tiefensee und Nasir Formuli
Bühne: Ingo Mewes und Nasir Formuli

Teaser

Eine Produktion der Rumi-Balkhi Company mit freundlicher Unterstützung des Goethe Instituts.

***

Bert – What else?
Freies Vordiplom von Leonie Euler

© Leonie Euler

„Du hast 100 Tage Zeit eine Person zu werden. Also der zu werden, der du bist. Du weißt, was ich meine. Das kann doch nicht so schwer sein.“
Kartons, ein Raum, gelebte Identitäten, eine Deadline. 97, 98, 99, 100 – Bert? Es klingelt.

Idee: Leonie Euler
Stückentwicklung und Spiel: Nadia Ihjeij und Leonie Euler
Bühne, Masken- und Puppenbau: Leonie Euler

***

Weniger Exquisite Leichen
Freies Vordiplom von Gloria Iberl-Thieme

© Gloria Iberl-Thieme

Tote Fische/ Die Affäre des verfluchten Brotes – Lebende Fische/ Der Coup – Das entführte Kind – Festgelage:
Das Mensch genannte Tier im Fieber. Die Entzündung ist nicht zufällig: „Dieses Leben ist ein Hospital, in dem eine jede Krankheit von der Sehnsucht besessen ist, das Bett zu wechseln. Dieser möchte vor dem Ofen leiden und jener glaubt am Fenster zu gesunden.“ (Charles Baudelaire)

Idee, Text und Bühne: Gloria Iberl-Thieme
Spiel: Raphael Dwinger, Winfried Goos, Gloria Iberl-Thieme
Musik: Peer Neumann
Realisation: Jörg Thieme, Gloria Iberl-Thieme

***

Wir danken Karin Tiefensee, Ingo Mewes und Prof. Friedrich Kirschner für ihre Unterstützung!

Eintritt frei!
Reservierungen an: karten-puppe@hfs-berlin.de