Mi 13.12.2017 um 16.30 Uhr auf der Studiobühne, Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Öffentliches Vorsingen des 2. und 3. Studienjahres

Foto © Susanna Poldauf

Wir präsentieren die Ergebnisse des Gesangsunterrichts der Studierenden des 2. und 3. Studienjahres in einem Doppelkonzert. Dabei durchmessen unsere Gesangstalente die Musikgeschichte mit Riesenschritten – vom Volkslied, über das Kunstlied, vom Chanson zum Schlager, bekannte Evergreens erleben ein Revival…
Es singen: Evi Brygmann-Arnsbjerg, Jospehine Buchwitz, Bianca Drozdik, Eileen von Hoyningen-Huene, Lilith Maxion, Jemima Milano, Matthias Redekop, Anastasiia Starodubova, Maximilian Tröbinger, Eva Vinke (2. Studienjahr), Karoline Hoffmann, Nadia Ihjeij, Paul Hentze, Linda Mattern, Maurice Voß, Josephine Hock, Sarah Zastrau, Laura Waltz, Moritz Ceste (3. Studienjahr)
Dozenten: Frank Becker, Jürgen Kurz, Hanno Siepmann

Sa 25.11. und So 26.11.2017 im bat-Studiotheater, Belforter Straße 15, 10405 Berlin sowie So 17.12.2017 im Deutschen Nationaltheater Weimar

Opfer des Krieges

Bewegungstheater mit Masken und Live-Musik
Freies Diplom von Nasir Formuli

Foto © Maikel Drexler

Anhand der tragischen Geschichte des 19-jährigen afghanischen Soldaten Najibullah Sais, der bei einer hochriskanten Mission zu einem Versteck der Taliban sein rechtes Auge verlor, entrollt sich ein Abend über die Verfasstheit Afghanistans. Obwohl Najibullah Gefahr läuft, auch sein zweites Auge zu verlieren, wenn er nicht für eine Operation nach Iran oder Pakistan gebracht wird, verweigert ihm die Regierung jegliche Unterstützung. Das Schicksal des jungen Soldaten steht für die Situation zahlloser Soldaten, Polizisten und Security Beamten des Landes.

Gemeinsam mit seiner Theatergruppe AZDAR/Parwaz aus Kabul, die sich im Rahmen des Projektes TRANSIT EUROPA zum ersten Mal in Deutschland aufhält, stellt Nasir Formuli politische Grundsatz-Fragen zu seinem Herkunftsland und versucht nachvollziehbar zu machen, wie sich das Leben in Afghanistan zurzeit anfühlt.

Konzeption / Regie: Nasir Formuli
Bühne: Nasir Formuli
Kostüme und Requisite: Team
Musik: Michaela Bangemann
Dramaturgie: Felix Mayer Christian
DarstellerInnen: Michaela Bangemann, Sulaiman Sohrab, Gulab Jan Bamik, Mahfoz Nejrabi, Edris Fakhri, Homan Wesa und Nasir Formuli

AZDAR Theatre / Parwaz Puppet Theatre und Rumi Balkhy Company
Ein Projekt der HfS “Ernst Busch” in Kooperation mit dem Kunstfest Weimar, dem Deutschen Nationaltheater Weimar und der KULA Compagnie

In persischer und deutscher Sprache mit Untertiteln.60 Minuten

Karten nur an der Abendkasse des bat-Studiotheater
bzw. des Deutschen Nationaltheater Weimar

 

Fr 24.11.2017 um 20 Uhr in Das Weite Theater, Parkaue 23 in Berlin-Lichtenberg

Studentenbühne

“Blasen” von Elias Kosanke (Szenenstudium Hybride Formen 3. Studienjahr)

Foto © Susanna Poldauf

1. Manus – 2. Neubau Huhn – 3. Mutta – 4. Meine erste WG – 5. Talk Talk Tower – 6. Unsere Jugend – 7. Und Papa heiratet – 8. Der größte Penis Nauens

Es spielen: Karoline Hoffmann, Nadia Ihjeij, Sarah Zastrau
Leitung: Roscha Säidow

*

Umbaupause mit Musik von “frollein”! (Nadia Ihjeij)

*

Szenen aus “Blut am Hals der Katze” von Rainer Werner Fassbinder (Szenenstudium Marionette 3. Studienjahr)

Foto © Maikel Drexler

Phoebe Zeitgeist ist von einem fremden Stern auf die Erde geschickt worden, um einen Bericht über die Menschen zu schreiben. Phoebe Zeitgeist hat aber Schwierigkeiten, sie versteht die Menschen nicht, auch wenn sie die Worte gelernt hat. – Eine Kaleidoskop menschlicher Sehnsüchte, Fragen und Abgründe.

Es spielen Laura Waltz, Josephine Hock, Moritz Ceste
Dozent: Heiki Ikkola
Marionetten: Christian Werdin

Karten über Das Weite Theater

Do 16.11.2017 um 11 und 19 Uhr auf den Probebühnen, Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Vorspiel Szenenstudien Mensch/Klappmaul (2. Studienjahr)

„Sonnenfinsternis“ – eine Inspiration nach Augusto Monterroso

Foto © Susanna Poldauf

Der Urwald Guatemalas ist ein Paradies. Allerdings nicht im Verständnis der heiligen römischen Kirche und der spanischen Krone, denen es um Landeroberung und Kolonialisierung geht. So kommt Bruder Bartolomé in dieses Land mit dem Auftrag, zu missionieren…und er begeht einen großen Fehler: er unterschätzt die Ureinwohner.

Es spielen: Bianka Drozdik, Eileen von Hoyningen-Huene, Jemima Milano, Anastasiia Starodubova
Leitung: Prof. Astrid Griesbach

*

“FRAGMENT. WOYZECK“ nach Georg Büchner

Foto © Maikel Drexler

„Jeder Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einen, wenn man hinabsieht.“ (Georg Büchner)

Das Drama um den ausgenutzten und gedemütigten Soldaten Franz Woyzeck gehört zu den meistgespielten und einflussreichsten Dramen der deutschen Literatur.

Es spielen: Evi Arnsbjerg Brygmann, Lilith Maxion und Maximilian Tröbinger
Leitung: Heiki Ikkola

*

Varieténsion- Revue de Déjá vu (Collage)

Foto © Maikel Drexler

Schluss mit diesem blöden Kasperletheater! Das haben zumindest die drei unzufriedenen Klappmäuler Babette, Susann und Direktor Rolf beschlossen. Außerdem wollen sie die Kontrolle ihrer SpielerInnen übernehmen und endlich anspruchsvolles Theater zeigen, doch die Zeit drängt…
Mit Texten von Hans Arp, Tadeusz Rozewicz, Stanislaw Witkiewicz, Slawomir Mrozek und selbst entwickelten Passagen.

Es spielen: Josephine Buchwitz, Matthias Redekop und Eva Vinke
Leitung: Rodrigo Umseher

Mi 15.11.2017 um 11 und 19 Uhr auf den Probebühnen, Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

Vorspiel Szenenstudien Hybride Formen (3. Studienjahr)

“Auch ein Kind ist kein selbstidentisches Wesen” von Lea Mantel

Foto © H. J. Menzel

Als Kindheit bezeichnet man den Zeitraum im Leben eines Menschen von der Geburt bis zur geschlechtlichen Entwicklung (Pubertät). Kindheit ist dabei mehr ein kultureller, sozialer Begriff als ein biologischer. Im engeren Sinne folgt die Kindheit auf das Kleinkindalter (2. und 3. Lebensjahr) und gliedert sich in die frühe Kindheit (4.–6. Lebensjahr), die mittlere Kindheit (7.–10. Lebensjahr) und die späte Kindheit (11.–14. Lebensjahr). Nach der Kindheit folgt die Phase des Jugendalters, der Adoleszenz. (Wikipedia)
Lea Mantel studiert Szenisches Schreiben an der UdK und hat selbst kein Kind. Aber sie war mal eins, behauptet sie. Und bekanntlich schreibt es sich ja am besten über das, was man am eigenen Leib erlebt hat.

Es spielen: Josephine Hock (Sabine), Linda Mattern (Sascha), Maurice Voß (Walter)
Leitung: Prof. Hans-Jochen Menzel

*

Szenen aus “Umstände” von Fabienne Dürr

Foto © Maikel Drexler

Zuschauende kommen in einen Raum. Sie laufen herum, setzen sich, bleiben stehen und sehen sich um. Es sind Klänge zu hören und es gibt etwas zu sehen.
Mücke und Paul sind alte Freunde. Mücke und Paul sind Schemen. Mücke und Paul rauchen. Mücke und Paul sind verletzt. Mücke und Paul existieren nicht.
“Einsamkeit ist das Endergebnis der Befragung aller Zusammenhänge“. (Billy)

Es spielen: Moritz Ceste, Paul Hentze und Laura Waltz
Leitung: Prof. Markus Joss

Die Platzzahl ist auf 20 ZuschauerInnen beschränkt. Am Abend wird zwei Mal gespielt.

*

“Blasen” von Elias Kosanke

Foto © Susanna Poldauf

1. Manuš – 2. Neubau Huhn – 3. Mutta – 4. Meine erste WG – 5. Talk Talk Tower – 6. Unsere Jugend – 7. Und Papa heiratet – 8. Mit der Neuen an Buffet – 9. Der größte Penis Nauens

Es spielen: Karoline Hoffmann, Nadia Ihjeij, Sarah Zastrau
Leitung: Roscha A. Säidow

Fr 3.11. und Sa 4.11.2017 jeweils um 19 Uhr im bat-Studiotheater, Belforter Str. 15. 10405 Berlin

Startblock Puppe – Werkstatt des Studiengangs Zeitgenössische Puppenspielkunst

Freitag, 3. November um 19 Uhr

Foto aus “Die große Zumutung” © Susanna Poldauf

„Achtung Klappe!“ Klappmaulszenen zu Filmen mit Bianka Drozdik und Eileen von Hoynigen Huene, 2. Studienjahr

„Eine göttliche Komödie“ Solo mit Puppe von und mit Nadia Ihjeij, 3. Studienjahr

“Soli mit Puppen” von Gloria Iberl-Thieme, 4. Studienjahr

„Die große Zumutung“ Szenenstudium Maske, 2. Studienjahr
Es spielen: Evi Arnsbjerg Brygmann, Bianka Drozdik, Matthias Redekop, Eileen von Hoyningen Huene Dozent: Prof. Markus Joss

Eintritt: 10€ /ermäßigt 5€
Karten nur an der Abendkasse des bat-Studiotheaters

Sonnabend, 4. November um 19 Uhr

Foto aus “Blut am Hals der Katze” © Maikel Drexler

„Puppe und Musik“ mit Gloria Iberl-Thieme und Luisa Grüning (beide 4. Studienjahr)
Dozent/Klavier: Frank Becker

„Kassandras Weissagungen“ aus „Troja“ Studioinszenierung mit Maike Drexler, Leonie Euler, Clara Fritsche und Luisa Grüning, 4. Studienjahr
Dozentin: Prof. Astrid Griesbach

Szenen aus „Blut am Hals der Katze“ von Rainer Werner Fassbinder Szenenstudium Marionette, 3. Studienjahr
Es spielen: Moritz Ceste, Josephine Hock, Laura Waltz
Dozent: Heiki Ikkola

Eintritt: 10€ /ermäßigt 5€
Karten nur an der Abendkasse des bat-Studiotheaters

Fr 27.10. und Sa 28.10.2017 um 20 Uhr sowie Sa 25.11. und So 26.11.2017 im bat-Studiotheater, Belforter Straße 15, 10405 Berlin

Opfer des Krieges

Bewegungstheater mit Masken und Live-Musik
Freies Diplom von Nasir Formuli

Foto © Nasir Formuli

Anhand der tragischen Geschichte des 19-jährigen afghanischen Soldaten Najibullah Sais, der bei einer hochriskanten Mission zu einem Versteck der Taliban sein rechtes Auge verlor, entrollt sich ein Abend über die Verfasstheit Afghanistans. Obwohl Najibullah Gefahr läuft, auch sein zweites Auge zu verlieren, wenn er nicht für eine Operation nach Iran oder Pakistan gebracht wird, verweigert ihm die Regierung jegliche Unterstützung. Das Schicksal des jungen Soldaten steht für die Situation zahlloser Soldaten, Polizisten und Security Beamten des Landes.
Gemeinsam mit seiner Theatergruppe AZDAR/Parwaz aus Kabul, die sich im Rahmen des Projektes TRANSIT EUROPA zum ersten Mal in Deutschland aufhält, stellt Nasir Formuli politische Grundsatz-Fragen zu seinem Herkunftsland und versucht nachvollziehbar zu machen, wie sich das Leben in Afghanistan zurzeit anfühlt.

Konzeption / Regie: Nasir Formuli
Bühne: Nasir Formuli
Kostüme und Requisite: Team
Musik: Michaela Bangemann
Dramaturgie: Felix Mayer Christian
DarstellerInnen: Michaela Bangemann, Sulaiman Sohrab, Gulab Jan Bamik, Mahfoz Nejrabi, Edris Fakhri, Homan Wesa und Nasir Formuli

AZDAR Theatre / Parwaz Puppet Theatre und Rumi Balkhy Company
Ein Projekt der HfS “Ernst Busch” in Kooperation mit dem Kunstfest Weimar, dem Deutschen Nationaltheater Weimar und der KULA Compagnie

In persischer und deutscher Sprache mit Untertiteln.
ca. 60 Minuten

Karten nur an der Abendkasse des bat-Studiotheater

Fr 15.9. 2017 (Premiere) und Sa 16.9.2017 um 20 Uhr, Schaubude Berlin sowie Do 28.9.2017 und Fr 29.9.2017 um 20 Uhr, Societaetstheater Dresden

Dracula – Eine Reise durch das Dunkel der Zeit
Puppen – Wilde Wölfe – Bleiche Menschen – Fliegende Mäuse und etwas Blut

Freies Diplom von Karin Herrmann

© Demian von Prittwitz

Er tauchte einst aus einem Grab eines weltfernen Landes auf, studierte alle Sprachen, kennt sich aus in Politik, Geldwesen, Wissenschaft und sozialem Leben. Klingt nach glänzenden Aussichten für Graf Dracula, dem Verbrecher mit den vielen Gesichtern. Doch wozu ist er fähig? Was fasziniert an ihm? In einem Raum, gemacht für BAD NEWS, geht’s dem Phänomen Dracula an die Adern.
Come in! We’re OPEN!

Eine Koproduktion der Cie. Freaks und Fremde mit der Schaubude Berlin und dem Societaetstheater Dresden. Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und die Landeshauptstadt Dresden – Amt für Kultur und Denkmalschutz.

Textfassung, Regie: Albrecht Hirche
Spiel: Karin Herrmann, Albrecht Hirche, Heiki Ikkola, Sabine Köhler
Video: Demian von Prittwitz
Szenografie: Ensemble
Dauer: ca. 70 Minuten

Karten Schaubude Berlin
Karten Societaetstheater Dresden

30.08. sowie 1.09. und 2.09.2017 bei den TREIBSTOFF Theatertagen Basel

SUPERQUADRA – Freies Diplom von Caroline Kühner

Landschaften aus Beton und Glas erstrecken sich durch den südamerikanischen Dschungel und über die italienischen Alpen. Leonardo da Vinci, Albert Speer und Walt Disney arbeiten im Fieber an den Achsen ihrer neuen Ordnungen. Mit dem Wunsch nach einer geplanten, geordneteren und endgültig gerechteren Gesellschaft entstehen an den Reißbrettern und Computern der Jahrhunderte Systeme und Berechnungen, die ideale Proportionen und Verhältnisse vorbringen sollen. Irgendwann passiert, was passieren muss: Im Gebäudekomplex Super-Quadra 67 beginnt Oskar C. damit, eigene architektonische Verbesserungen vorzunehmen. Nach und nach mutiert das Gebäude während die Bewohner beginnen, ihren eigenen Interessen Form zu geben. SUPERQUADRA macht die Chronik des Umbaus auf der Bühne zum Science-Fiction-Film. Im Mash-Up mit vergangenen Visionen erzählt die Performance eine Geschichte vom Ende der Architektur.

Konzept & Umsetzung: F. Wiesel (Hanke Wilsmann & Jost von Harlessem)
Figurenspielerin: Caroline Kühner
Setbau: Ben Goossens
Musik: Philip Albus
Sound Design: Rupert Jaud
Mitarbeit Bühne: Friederike Schmiedt-Colinet
weitere Texte: Dietmar Dath
Produktion: Heidrun Schlegel
Koproduktion mit Treibstoff Theatertage Basel 2017

Mit freundlicher Unterstützung: Fleetstreet Theater Hamburg
Gefördert durch: Kulturamt der Stadt Frankfurt, Rudolf-Augstein-Stiftung, Hamburgische Kulturstiftung, Kulturbehörde Hamburg, Lumitronix GmbH, Stiftung für Radio und Kultur Schweiz, sowie der Jürgen Ponto-Stiftung zur Förderung junger Künstler im Rahmen des Ponto Performance Preis 2017, einem Kooperationsprojekt mit dem Künstlerhaus Mousonturm und der Hessischen Theaterakademie.

Mit freundlicher Unterstützung der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch.

Karten Treibstoff Theatertage Basel

Do 20.07.2017 um 19 Uhr im Kino Zukunft, Laskerstraße 5
Sa 22.07.2017 um 19 Uhr – Studiobühne, Parkaue 25 in Berlin-Lichtenberg

sphere – the dove company

Freies Diplom von Tanja Wehling

Foto © dove company & E.H. Every (1887)

“You can look at the world through a microscope, with the naked eye or a telescope, but which level of magnification is the right one?
What is a conflict on a micro level, is a harmony on the macro level. Hence all this life on all levels of magnification are equally crucial for the being of each other.”
Er zerquetscht einen Käfer zwischen Daumen und Zeigefinger. Knacks. Gelber Schleim.

the dove company:
Johanna Kolberg
Tanja Wehling
Atte Olsonen
in Kooperation mit Wieland Hilker

Vielen Dank für die Bereitstellung der Kopfhörer von Silent Disco Berlin.