Markus Joss
© Joern Hausner

Markus Joss

Studiengangsleiter und Professor für Theorie der Puppenspielkunst

Markus Joss arbeitete nach seiner Ausbildung zum Tischler als Schauspieler und Ausstatter in der deutschsprachigen Theatertruppe WODASWAR Freiburg. Von 1995 bis 2000 studiert er an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Regie, arbeitete danach freiberuflich als Regisseur (u.a. Theaterhaus Jena, Puppentheater Magdeburg, Thalia Theater Halle, Theater Handgemenge, Das Weite Theater Berlin, theater konstellationen) und gründete zusammen mit Leyla Rabih die compagnie 29/09, die zweisprachige Produktionen herausbrachte. Ab 2005 war er für drei Spielzeiten künstlerischer Leiter des Puppentheaters TJG Dresden. Mit seinen Stücken ist er auf zahlreichen nationalen und internationalen Festivals vertreten (Blickwechsel Magdeburg, Fidena Bochum, Synergura Erfurt, Festival Friction Dijon, Tampere Festival Finnland, blickfelder Zürich, Belluard Bollwerk International Fribourg u.a.).

Seit Herbst 2008 ist er Professor für Puppenspielkunst an der HfS „Ernst Busch“ und seit 2013 Leiter der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst.

E-Mail: m.joss@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 432

Hans-Jochen Menzel
© Joern Hausner

Hans-Jochen Menzel

Stellvertretender Studiengangsleiter und Professor für Puppenspielkunst

Der Puppenspieler, Autor, Regisseur und Dozent Hans-Jochen Menzel studierte Puppentheater an der Ostberliner Schauspielschule. Nach Abschluss seines Studiums ging er 1981 zunächst in ein festes Engagement am Staatlichen Puppentheater Neubrandenburg. Seit 1984 ist Hans-Jochen Menzel freiberuflich tätig; unter anderem arbeitete er als Gast am Deutschen Nationaltheater Weimar, dem Maxim-Gorki-Theater Berlin oder dem Schauspiel Frankfurt. Eigene Projekte, Auftragsarbeiten und Workshops führten ihn nach Frankreich und in die Niederlande sowie zu zahlreichen Festivals im deutschsprachigen Raum, darunter auch zu den Salzburger Festspielen.

Von 2003 bis 2013 leitete Prof. Hans-Jochen Menzel die Abteilung Puppenspielkunst an der HfS “Ernst Busch”, wo er seither als Professor für Puppenspiel arbeitet.

E-Mail: j.menzel@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 445

Ines Geipel
© Joern Hausner

Ines Geipel

Professorin für Verskunst

Ines Geipel, 1960 in Dresden geboren, studierte in Jena Germanistik, flüchtete 1989 in die Bundesrepublik und studierte in Darmstadt noch einmal Philosophie. Seit 1996 arbeitet sie als Schriftstellerin und Publizistin und ist seit 2001 Professorin für Deutsche Verssprache an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”. Sie ist Mitbegründerin des “Archivs der unterdrückten Literatur in der DDR” und veröffentlicht Romane, Poesie, Hörspiele und vieldiskutierte literarische Sachbücher. 2011 erhielt sie für ihr schriftstellerisches und politisches Engagement das Bundesverdienstkreuz.

E-Mail: i.geipel@hfs-berlin.de

Astrid Griesbach
© Joern Hausner

Astrid Griesbach

Professorin für Puppenspielkunst

Nach einem Germanistik-/Slawistik-Studium ließ sich Astrid Griesbach von 1980 bis 1983 an der Ostberliner Schauspielschule zur Puppenspielerin ausbilden. Ihr erstes Engagement als Puppenspielerin hatte sie in Gera bis ins Jahr 1987. Danach nahm sie an der HfS „Ernst Busch“ ein Regiestudium auf, verbunden mit zahlreichen Hospitanzen u.a bei Frank Castorf, Heiner Müller, Robert Wilson, Ruth Berghaus und Benno Besson. Ihre eigenen Inszenierungen führten sie an die Häuser in Frankfurt/Oder, Berlin, Heilbronn, Gera, Erfurt, Potsdam, Stuttgart, Koblenz, Salzburg, Dresden, Wien und auf Festivals nach Zürich, Berlin, Sankt Petersburg, Graz, Helsinki, Konstanz, Wien. Sie war mit ihren Arbeiten für den Friedrich-Luft-Preis nominiert.

Seit 2009 ist sie Professorin für Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS „Ernst Busch“ und arbeitet weiterhin als freie Regisseurin an zahlreichen Spielstätten im In- und Ausland.

Website
E-Mail: a.griesbach@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 451

Kerstin Hensel
© Joern Hausner

Kerstin Hensel

Professorin für Deutsche Verssprache und Versgeschichte

Nach Ausbildung und Arbeit als chirurgische Schwester in Karl-Marx-Stadt studierte Kerstin Hensel von 1983-1985 am Literaturinstutut Leipzig. Danach war sie dramaturgische Mitarbeiterin am Leipziger Theater, seit 1988 ist sie als freie Schriftstellerin und Autorin von Romanen, Gedichten, Drehbüchern und Theaterstücken in Berlin tätig. Seit 1989 übernahm sie Lehraufträge im Fach “Deutsche Verssprache und Versgeschichte” an der Filmhochschule Potsdam, am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”, dort seit 2001 als Professorin und Frauenbeauftragte. Seit 2013 ist sie außerdem Mitglied und Vizedirektorin der Abteilung Literatur der Akademie der Künste Berlin.

E-Mail: k.hensel@hfs-berlin.de

Friedrich Kirschner
© Joern Hausner

Friedrich Kirschner

Professor für Digitale Medien im Puppenspiel

Friedrich Kirschner ist Regisseur, visueller Künstler und Software-Entwickler. Er nutzt Computerspiele und Echtzeit-Animationstechniken als Grundlage für animierte Kurzfilme, interaktive Installationen und partizipative Performances. Seine Arbeiten sind auf zahlreichen internationalen Animations-Festivals, Theatern und Ausstellungen gezeigt worden, unter anderem auf der Laboral Gameworld Ausstellung in Gijon, dem Deutschen Theater und dem Hebbel Theater in Berlin, dem Ottawa International Animation Festival und der Seoul Media Art Biennale. Er war Direktor des Machinima Filmfestivals in New York 2008.

Seit Februar 2012 ist er Professor für Digitale Medien im Puppenspiel an der HfS „Ernst Busch“.

Website
E-Mail: f.kirschner@hfs-berlin.de
Tel: (030)  755 417 – 448

Melanie Sowa
© Joern Hausner

Melanie Sowa

Professorin für Puppenspielkunst

Melanie Sowa studierte von 1994 bis 98 Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch” in Berlin. Seitdem ist sie als Puppenspielerin, Regisseurin und Puppenbauerin tätig. 1998 gründete sie das Theater Kasoka, dessen erste Inszenierung „Dornrose“ mit dem 1. Preis bei den Potsdamer Werkstatttagen 1999 ausgezeichnet wurde. In den kommenden Jahren folgten weitere Inszenierungen sowie Gastengagements am Deutschen Theater Berlin, dem Maxim Gorki Theater Berlin sowie dem Hans Otto Theater Potsdam. Seit 2006 realisiert sie Theaterprojekte im Spannungsfeld zwischen Schauspiel und Puppenspiel unter dem Label United Puppets. Ihre Arbeiten wurden auf zahlreichen nationalen und internationalen Theaterfestivals und Gastspielen gezeigt sowie mit Preisen ausgezeichnet, darunter das Kunststipendium des Landes Baden-Württemberg und der Preis des MOMIX Festivals.

Seit 2003 lehrt Melanie Sowa als Dozentin an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst, seit 2009 als Professorin.

E-Mail: m.sowa@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 451

Frank Becker
© Joern Hausner

Frank Becker

Dozent für Musik

Frank Becker studierte Musik und Musikwissenschaften in Hamburg, Berlin und Rom.
 Erste Theatererfahrungen machte er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und an der Deutschen Oper Berlin bei Achim Freyer und Lucinda Childs. In diese Zeit fiel auch der Beginn seiner Zusammenarbeit mit Schauspielern am Bühnenlied. Er übernahm bei mehreren Theaterproduktionen die musikalische Leitung u.a. am Theater an der Parkaue, Theater Zerbrochene Fenster, Junges Theater Dresden und komponierte für Musiktheater ( z.B. „ImBiss“ und „Das große Radlafahrlü“). Auch eigene Regiearbeiten entstanden (u.a. „Wenn die Lichter wieder brennen“, „Der wunderbare Mandarin“). Außerdem ist er Autor eines Hörspiels („Snobby Dim“) und mehrerer Features. Sein neuestes Werk, die Kinderoper „Silberflügel“, wird vom Verlag Felix-Bloch-Erben vertreten.

Lehraufträge führten ihn an die Hochschule für Musik und Theater Hannover, die TU Berlin – Abt. Bühnenbild_Sszenischer Raum und die UdK Berlin.
Seit 2005 ist er Dozent für Musik an der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS „Ernst-Busch“.

E-Mail: f.becker@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 442

Jörg Lehmann
© Joern Hausner

Jörg Lehmann

Dozent für Dramaturgie und Theatergeschichte

Jörg Lehmann studierte von 1989 bis 1996 in Leipzig und Berlin Literatur- und Theaterwissenschaften und Geschichte. 1998 bis 2001 arbeitete er am Schlossplatztheater Berlin, danach als freischaffender Dramaturg und Regisseur im Schauspiel und auch im Puppen- und Figurentheater in Erfurt, Dresden, Eltville und Berlin. Er schrieb zahlreiche Rezensionen und Essays zum Puppen- und Figurentheater. Seit 2004 übernahm er Lehraufträge an der Theaterakademie Berlin, der Berliner Schule für Schauspiel und der HFF „Konrad Wolf“ Potsdam. Von 2007 bis 2009 arbeitete er in der Öffentlichkeitsarbeit und übernahm theaterpädagogische Tätigkeiten am Theater an der Parkaue Berlin. Seine Regiearbeit „Ente, Tod und Tulpe“ wurde zum Kinder- und Jugendtheaterfestival „Augenblick Mal!“ 2009 eingeladen und erhielt im selben Jahr den Berliner Theaterpreis IKARUS.

Seit 2009 ist er Dozent für Theatergeschichte und Dramaturgie in den Abteilungen Schauspiel und Zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS „Ernst Busch“ Berlin.

E-Mail: j.lehmann@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 451

Jessica Leuchte
© Joern Hausner

Jessica Leuchte

Dozentin für Sprecherziehung

Jessica Leuchte studierte Sprechwissenschaft mit der Spezialisierung auf Sprechkunst, Rhetorik und Phonetik in Halle und Theaterpädagogik an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Durch zahlreiche Praktika an Kunsthochschulen im Bereich Schauspiel und Puppenspiel und an Theatern konnte sie vielfältige Erfahrungen sammeln. Neben ihrer Arbeit als Sprecherzieherin ist sie freischaffend beim Radio, als Mitwirkende in künstlerischen Projekten und Performances sowie als Sprecherin tätig.

Seit dem Wintersemester 2015/2016 unterrichtet sie im Einzel- und Gruppenunterricht Studierende des Studiengangs Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS “Ernst Busch”.

E-Mail: j.leuchte@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 435

Regina Menzel
© Joern Hausner

Regina Menzel

Dozentin für Puppenführungstechnik

Der Ausbildung zur Fachverkäuferin mit Abitur folgte bei Regina Menzel das Studium der Puppenspielkunst an der Ostberliner Schauspielschule, der späteren Berliner HfS „Ernst Busch“. Nach Abschluss des Studiums im Jahre 1981 erhielt sie ein festes Engagement am Staatlichen Puppentheater Neubrandenburg. In den Jahren 1984 bis 1998 arbeitet sie freiberuflich als Puppenspielerin. Von 1995 bis 1998 war sie Lehrbeauftragte für das Fach Puppenführungstechnik an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin.

Seit 1998 ist sie künstlerische Mitarbeiterin und Dozentin in den Fachgebieten Puppenführungstechnik und Lehre im Hauptfach an der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS „Ernst Busch“.

Ihr Motto: “Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen.”  (Walt Disney)

E-Mail: r.menzel@hfs-berlin.de
Tel: (030) 755 417 – 436

Susanna Poldauf
© Joern Hausner

Susanna Poldauf

Dozentin für Kulturmanagement

Susanna Poldauf studierte Kultur- und Theaterwissenschaften in Berlin. Vor und während ihres Studiums arbeitete sie als Regie-Assistentin und Inspizientin an mehreren Theatern in Deutschland und der Schweiz. Ab 2001 war sie freiberuflich als Autorin, Herausgeberin, Ausstellungsmacherin, Spieleforscherin und Veranstaltungsmanagerin tätig. Von 2001 bis 2007 leitete sie die Geschäftsstelle der Emanuel Lasker Gesellschaft und initiierte zahlreiche Ausstellungen und Veranstaltungen zu den Themen Spiel und Kultur. Von 2003 bis 2007 war sie Geschäftsführerin und Programmredakteurin des Berliner Künstlerklubs „Die Möwe“. 2007 wurde sie Produktionsleiterin und Dramaturgin bei der Zeitgenössischen Oper Berlin, für welche sie von 2009 bis 2014 das jährliche Festival „Ankunft: Neue Musik“ im Berliner Hauptbahnhof kuratierte.

Seit März 2014 ist sie Künstlerische Mitarbeiterin im Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst der HfS „Ernst Busch“ und Dozentin im Fach Kulturmanagement.

Website
E-Mail: s.poldauf@hfs-berlin.de
Tel.: (030) 755 417 – 448 / 0173 – 241 5874

Sophija Sabine Wolf
© Joern Hausner

Sophija Sabine Wolf

Dozentin für Sprecherziehung

Nach dem Abitur studierte Sophija Sabine Wolf von 1980 bis 1984 in Halle/Saale Germanistik und Sprechwissenschaften und arbeitete danach von 1984 – 88 als Therapeutin von Stimm- Sprach- und Sprechstörungen sowie als Sprecherzieherin in der Lehrerbildung und für Funk und Fernsehen.

Seit 1990 ist sie Dozentin für Sprecherziehung im Bereich Puppenspielkunst an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“.
In den Jahren 2012/13 qualifizierte sie sich zum Wavivid-Coach (Emotions- und Leistungscoaching auf Basis von Emdr).

E-Mail: sabinewolf@gmx.at
Tel:  0176 797 977 06

Margret Wübbolt
© Joern Hausner

Margret Wübbolt

Dozentin für Sprecherziehung

Margret Wübbolt studierte Sprechwissenschaften, Stimm- und Sprachtherapie sowie Germanistik an der Berliner Humboldt-Universität. Darüber hinaus erhielt sie eine Ausbildung in Jazzgesang und klassischem Gesang.
 Es folgten zahlreiche Engagements als Dialog- und Stimmcoach bei diversen Theater- und Musicalproduktionen unter anderem in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart, Zürich und seit 2013 am Puppentheater Magdeburg. Sie arbeitet außerdem als Sprecherin bei Film- und TV-Produktionen, als Moderationstrainerin und als Personal Coach. Lehraufträge als Sprecherzieherin führten sie an die Hochschule für Musik und Theater Rostock, an die Filmuniversität “Konrad Wolf” in Potsdam und an die UdK Berlin.

Als Dozentin für Sprecherziehung an der HfS „Ernst Busch“ begann sie 2001 an den Abteilungen Schauspiel und Regie. Seit 2006 ist sie an der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst tätig.

Website
E-Mail: margret.wuebbolt@gmx.de
Tel: (030) 755 417 – 434, – 435

Karin Tiefensee
© Joern Hausner

Karin Tiefensee

Lehrkraft für Gestaltung und Puppenbau / Werkstattleiterin

Karin Tiefensee arbeitete zunächst als Ingenieurin für Steuerungsanlagen, bevor sie ihre künstlerische Laufbahn begann. Von 1983 bis 1989 studierte sie an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Bildhauerei bei Prof. Jastram und Prof. Schönfelder. Parallel arbeitete sie seit 1980 für Theaterproduktionen und als Puppenbauerin. Ab 1989 war sie als freischaffende Bildhauerin, Grafikerin und Puppengestalterin tätig.

Seit 1994 ist sie künstlerische Lehrkraft für Gestaltung und Werkstattlehre an der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch”.
2015 wurde sie Mitglied der GEDOK Brandenburg.

Website www.k-m-tiefensee.de
E-Mail: k.tiefensee@hfs-berlin.de
Tel.: (030) 755 417- 441

Ingo Mewes
© Joern Hausner

Ingo Mewes

Lehrkraft für Werkstattlehre, Puppen- und Bühnenbau

Nach einschlägigen Erfahrungen im Magdeburger Schwermaschinenbau wandte sich Ingo Mewes Mitte der achtziger Jahre dem Puppentheater zu. Neben der spielerischen Auseinandersetzung mit dem Medium Puppe interessierte er sich zunehmend für deren mechanische Aspekte und das Bauen von Puppen. In Zusammenarbeit mit Suse Wächter entstand 1995 die wegweisende Ausstattung von „Weihnachten bei Ivanows“ (Maxim-Gorki-Theater Berlin), und ein Jahr später das Marionettendouble von Gregor Seyffert („Über das Marionettentheater) anlässlich der Kulturolympiade 1996 in Atlanta. 1999 absolvierte er das Studium der Puppenspielkunst an der HfS „Ernst Busch“.

Seit 2003 arbeitet Ingo Mewes als Gastdozent an der Dresdener Kunsthochschule und ist seit 2005 als Mitarbeiter der Abteilung Zeitgenössische Puppenspielkunst an der HfS „Ernst Busch“ für die Werkstattlehre tätig.

E-Mail: i.mewes@hfs-berlin.de
Tel.: (030) 755 417 – 459

Rene Karadeniz
© Joern Hausner

Rene Karadeniz

Verwaltungsangestellte

Rene Karadeniz ist seit 2005 zuständig für alle Belange der Abteilung Puppenspiel: Bewerbungsverfahren, Dienst- und Studienreisen, Studienangelegenheiten, Abrechnungen und Auskünfte aller Art, Kooperationen, Verträge, Vereine, Verbände, Pflaster, Erste Hilfe, Internet, Mail- und Postverkehr, Raumvergabe, die Besucher und Gäste der Abteilung und die Betreuung der Lehr- und Lernenden, Reiseorganisation, Informationsfluss sowie für alle denkbaren Verwaltungs- und Sekretariatsangelegenheiten.

Persönliche Treffen oder Beratungen bedürfen wegen der nur stundenweisen Besetzung des Büros einer Vorabsprache.

E-Mail: r.karadeniz@hfs-berlin.de
Tel.: (030) 755 417 – 430
Fax: (030) 755 417 – 433